Online-Shop Schnellerfassung

299.1.046 / V1

4 Verarbeitungs- und Installationshinweise

4.1 Einbaumasse

 img
Einbaumasse Optivis-Tec-Wände

Für alle Masse gilt:

  • Die Angaben beziehen sich auf Installationswandtiefen ohne Beplankung und Fliesen.

  • Bei der Bauhöhe (H) muss die angezeichnete Höhe ab Oberkante Fertigfussboden eingehalten werden.

  • Die Angaben sind in cm.

4.1.1 Mindestmasse bei einseitiger Belegung

Artikelnummer

Bauhöhe H

[cm]

T1 min.

[cm]

T2 min.

[cm]

T3 min.

[cm]

71060.23

113

15*

24

21

71060.22

98

15*

24

21

71061.21

85

20*

24

21

71170.21

113

14.5*

24

16.5

71173.21

113

14.5*

24

16.5

70015.21

113

16

24

16.5

71066.21

139

14.5*

24

16.5

71065.21

139

14.5*

24

18.5

71171.21

113

14.5*

24

21

Mindestmasse bei einseitiger Belegung

* Anschlussleitung DN 100

4.1.2 Mindestmasse bei zweiseitiger Belegung, Raumteiler teilhoch, freistehend oder einseitig angeschlossen

Artikelnummer

H

[cm]

T2 min.

[cm]

Armaturenträger

71060.23

71060.22

71061.21

70015.21

71170.21

71173.21

71066.21

71065.21

71171.21

71175.21

71083.21

71085.21

71060.23

113

33*

28*

28*

28*

24*

71060.22

88

30*

71061.21

85

40*

33*

33*

33*

24*

27*

71170.21

113

28*

33*

24

24

24

24

71173.21

113

70015.21

113

31

36

32

24

71066.21

139

28*

33*

24

24

24

24

71065.21

139

71171.21

113

28*

33*

24

24

24

24

Armaturenträger

71175.21

113

24*

24*

24

24

24

24

71083.21

113

27*

71085.21

113

27*

Mindestmasse bei zweiseitiger Belegung

* Anschlussleitung DN 100

4.1.3 Mindestmasse bei zweiseitiger Belegung, Raumteiler raumhoch

Artikelnummer

T3 min.

[cm]

Armaturenträger

71060.23

71060.22

70015.21

71170.21

71173.21

71066.21

71065.21

71171.21

71175.21

71083.21

71085.21

71060.23

33*

28*

28*

28*

22*

24*

71060.22

71170.21

28*

22

22

22

16.5

18

71173.21

70015.21

31

32

22

71066.21

28*

22

22

22

16.5

18

71065.21

71175.21

28*

22

22

22

16.5

18

Armaturenträger

71175.21

22*

16.5

16.5

16.5

16.5

71083.21

24*

18

18

18

71085.21

Mindestmasse bei zweiseitiger Belegung, Raumteiler

* Anschlussleitung DN 100

4.1.4 Maximale Abmessungen der Optivis-Tec-Wände

4.1.4.1 Standardmontage und spezielle Höhen
 img
Einbaumasse und maximale Höhen bei Optivis-Tec-Vor- und Trennwänden

Für Optivis-Tec-Trennwände gilt: Maximale Höhe = 500 cm

Für Optivis-Tec-Vorwände gilt: Maximale Höhe = unbegrenzt

4.1.4.2 Vorwände

Vorwände können mit dem Optivis-Tec-System beliebig hoch gebaut werden.

 img
Optivis-Tec-Vorwand, beliebige Höhe

Erforderlich: Abstützungen gegen die Rückwand alle 120 bis 150 cm.

Installation ohne WC:

Abstand der Abstützungen = 150 cm

Installation mit WC:

Abstand der Abstützungen = 120 cm

Beispiel für eine Installation ohne WC:

Höhe 300 cm

Anzahl Abstützungen = 1

Höhe 400 cm

Anzahl Abstützungen = 2

Höhe 500 cm

Anzahl Abstützungen = 3

4.1.4.3 Trennwände

Trennwände können mit dem Optivis-Tec-System bis zu einer Höhe von 500 cm gebaut werden.

 img
Optivis-Tec-Trennwand, Höhe bis 500 cm

Erforderlich: Abstützungen beider Seiten gegeneinander in festgelegten Abständen.

Beispiel:

Höhe 300 cm

Abstand Abstützungen = 1/3 der Gesamthöhe

Höhe 400 cm

Abstand Abstützungen = 1/4 der Gesamthöhe

Höhe 500 cm

Abstand Abstützungen = 1/5 der Gesamthöhe

4.1.5 Einbaumasse Optivis-Tec-Verbinder

Für die Optivis-Tec-Verbinder 71041 gelten folgende Einbau- und Schraubenmasse:

Für den Optivis-Tec-Parallelverbinder 71043 gelten folgende Einbaumasse:

Weitere Informationen siehe Montageanleitung 299.0.702 für Optivis-Tec-Parallelverbinder.

Jetzt kaufen

4.2 Materialermittlung

Die Anzahl der Verbinder und die Anzahl und Länge der Schienen lassen sich aus der Vorwandfläche (in m2) ermitteln.

info-icon

Der Nussbaum Planungsservice Plantec bietet Unterstützung bei der Planung und Materialermittlung.

Informationen dazu sind bei Nussbaum unter plantec@nussbaum.ch erhältlich.

4.2.1 Anzahl und Gesamtlänge der Schienen

Die benötigte, gesamte Schienenlänge ergibt sich aus der Vorwandfläche (in m2) multipliziert mit dem fixen Schienenfaktor 5.5.

Die einzelnen Schienen sind in 2 Längen erhältlich.

Optivis-Tec-Schiene 71040.21

Länge: 5 m

Optivis-Tec-Schiene 71040.22

Länge: 3 m

Beispiel:

Fläche der Vorwand = 2.66 m2

Berechnung der Gesamtschienenlänge: 2.66 × 5.5 = 15 (m)

Erforderlich: 3 Schienen à 5 m Länge oder 5 Schienen à 3 m Länge

4.2.2 Schienenlängen entsprechend der Raumhöhe

Die optimale Schienenlänge wird entsprechend der Raumhöhe (inkl. Unterboden) ermittelt. Dabei ist zu beachten, dass das Mass des Schienenprofils (4 cm) jeweils mitberücksichtigt werden muss. Zudem kann an der Decke und am Fussboden jeweils mit einer Toleranz von 1 cm gerechnet werden.

Schienenlängen entsprechend der Raumhöhe:

Raumhöhe (inkl. Unterboden)

Schienenmass entsprechend der Raumhöhe

Erforderliche Schiene

≤ 2.60 m

2.50 

5 m

2.61 … 3.10 m

2.51 … 3.00 m

3 m

3.11 … 5.10 m

3.01 … 5.00 m

5 m

4.2.3 Verbinder und Befestigung

Die Anzahl der Verbinder und Befestigungselemente hängt von der Art der Installation ab und wird nach Bedarf ermittelt. Pro 1 m2 Wandfläche kann mit 10 Verbindern 71041 gerechnet werden.

Alle Befestigungspunkte mit dem Baukörper müssen mit dem Optivis-Tec-Schalldämmelement 71049 versehen werden.

Jetzt kaufen

4.3 Werkzeuge

Für die Verarbeitung und Montage des Optivis-Tec-Systems werden folgende Werkzeuge benötigt:

Optivis-Tec-Schienenstanze 72020

Zum gratfreien Kürzen und Lochen der Optivis-Tec-Montageschienen.

Optivis-Magnetwasserwaage 71003

Oder handelsüblicher Multilinienlaser

Zur horizontalen und vertikalen Ausrichtung der Schienen.

Optivis-Tec-Inbusschlüssel 72025

Zur Befestigung der Optivis-Tec-Verbinder.

Optivis-Schraube mit Dübel 71057

Zur Befestigung von Optivis-Tec-Schienen und Montagewinkeln.

Handelsübliche Zange

Zum Aufbiegen der vorgestanzten Laschen.

Handelsübliche Schraubenschlüssel (Grösse M17, M13)

Zum Befestigen der Module im Schienensystem.

Handelsüblicher Akkuschrauber

Zum Festziehen der Schrauben während der Montage und bei der Beplankung.

Handelsübliche Bohrmaschine

Zum Bohren von Löchern in Boden und Wänden für die Befestigung der Konstruktion.

Jetzt kaufen

4.4 Montage

4.4.1 Montagemasse

4.4.1.1 Abstände zwischen den Schienen

Der Abstand zwischen zwei Schienen wird von Mitte Schiene bis Mitte Schiene (MM) gemessen.

Die Höhe wird ab Oberkante Fertigfussboden bestimmt.

 img
Schienenabstände beim Optivis-Tec-System

Horizontale Schienen

max. 150 cm

Horizontale Schienen, die ein WC-Modul umschliessen

max. 120 cm

Vertikale Schienen

max. 47 cm

Vertikale Schienen, die ein WC-Modul umschliessen

43 cm*

* Abstand Schieneninnenseite zu Schieneninnenseite

Der Mindestabstand zwischen zwei Schienen, die unterschiedliche Module umschliessen, hängt von den Armaturen ab, die später angebracht werden sollen.

  • Montageanweisungen des Sanitärobjekt-Herstellers beachten.
4.4.1.2 Montage vor Ort
Vorwand
 img
Montagemasse teilhohe Vorwand, Befestigung an Rückwand

Es gelten folgende Schraubenabstände:

Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung:

max. 20 cm

Abstand zwischen zwei Befestigungen:

max. 90 cm

Die Befestigungspunkte gelten ohne WC-Modul. Wenn ein WC-Modul eingebaut wird, ist links und rechts vom Modul je ein Befestigungspunkt oben und unten erforderlich.

 img
Befestigungspunkte für WC-Modul in teilhoher Vorwand
 img
Montagemasse raumhohe Vorwand, Befestigung an Rückwand

* Max. 120 cm ab Oberkante Fertigfussboden wenn ein WC-Modul eingebaut wird.

Freistehende Wand
 img
Montagemasse freistehende Wand

Es gelten folgende Schraubenabstände:

Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung:

max. 20 cm

Abstand zwischen zwei Befestigungen:

max. 90 cm

Trennwand teilhoch, einseitig angeschlossen
 img
Montagemasse Trennwand teilhoch, einseitig angeschlossen

Es gelten folgende Schraubenabstände:

Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung:

max. 20 cm

Abstand zwischen zwei Befestigungen:

max. 90 cm

Dachschräge
 img
Montagemasse Dachschräge, Befestigung mit Verbinder und Gelenk

* Max. 150 cm ab Oberkante Fertigfussboden wenn kein WC-Modul eingebaut wird.

Es gelten folgende Schraubenabstände:

Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung:

max. 20 cm

Abstand zwischen zwei Befestigungen:

max. 90 cm

Eckeinbau
 img
Montagemasse Eckeinbau

Es gelten folgende Schraubenabstände:

Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung:

max. 20 cm

Abstand zwischen zwei Befestigungen:

max. 90 cm

4.4.1.3 Vorfabrikation
Vorwand
 img
Montagemasse teilhohe Vorwand

Links und rechts vom WC-Modul ist jeweils ein Befestigungspunkt oben und unten erforderlich.

Vorwand raumhoch mit Abstellfläche

Für den Transport und das Einbringen in das Bauobjekt müssen die Aufbauten oft in zwei oder mehrere Blöcke aufgeteilt werden. Um Optivis-Tec-Wände vorfertigen zu können, sind Horizontal- und Vertikalschnitte notwendig.

 img
Montagemasse raumhohe Vorwand mit Abstellfläche

* Max. 150 cm ab Oberkante Fertigfussboden wenn kein WC-Modul eingebaut wird.

Links und rechts vom WC-Modul ist jeweils ein Befestigungspunkt oben und unten erforderlich.

4.4.2 Schienen ablängen

Mit der Optivis-Tec-Schienenstanze können Schienen passgenau abgelängt und gelocht werden.

Beim Ablängen mit der Schienenstanze die zusätzliche Messhilfe beachten. Der Abstand von der Markierung bis zum Schneidepunkt beträgt 10 cm.

Weitere Informationen zur Schienenstanze sind der Bedienungsanleitung 299.0.243 für die Optivis-Tec-Schienenstanze zu entnehmen.

 img
Optivis-Tec-Schienenstanze mit Messhilfen
  1. Die Masse für Boden- und Wandschienen ermitteln.
  2. Die Montageschiene ablängen.
info-icon

Bei der Schienenlänge besteht ein Toleranzbereich von 1 cm. Die Stabilität der Konstruktion wird dadurch nicht beeinträchtigt.

 img
Toleranzbereich beim Ablängen der Montageschienen

Jetzt kaufen

4.4.3 Wand- und Bodenschienen anbringen

4.4.3.1 Montage vor Ort
Schienen am Baukörper befestigen

Voraussetzungen:

  • Der Untergrund ist eben und sauber.
  • Der Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung beträgt maximal 20 cm.
  • Der Abstand zwischen zwei Befestigungen beträgt maximal 90 cm.
  • Links und rechts vom WC-Modul ist jeweils ein Befestigungspunkt oben und unten vorgesehen.
    Hinweis

    Hinweis

    Beschädigung des Schalldämmelements durch übermässiges Anziehen der Schrauben.

    Bei der Befestigung der Schrauben darauf achten, dass das elastische Schalldämmelement nicht beschädigt wird.


  1. Die Positionen für die Bohrlöcher am Baukörper anzeichnen.
  2. Die Löcher für die Befestigung bohren.
  3. Die offene Schienenseite so ausrichten, dass sie vom Baukörper weg weist.
  4. Die Optivis-Distanzplatten unter den Befestigungspunkt schieben. Die Anzahl der Distanzplatten an die Höhe der Unebenheit anpassen.
  5. Die Befestigungsabstände von 90 cm oder kleiner einhalten.
  6. Mit der Schienenstanze zusätzliche Löcher in die Schiene stanzen, wenn die alle 30 cm vorgestanzten Löcher nicht ausreichen.
  7. Das Schalldämmelement an der Schienenrückseite befestigen.
     img
  8. Dafür den Kragen des Schalldämmelements an der Schienenrückseite in das vorgestanzte Loch stecken.
     img
  9. Das Schalldämmelement auf der Innenseite der Schiene anbringen.
     img
  10. Das Schalldämmelement mit einer Schraube an der Schiene befestigen.
     img
  11. Die Schienen mit dem beiliegenden Befestigungsmaterial direkt an der Wand oder auf dem Boden anbringen.

Jetzt kaufen

4.4.3.2 Vorfabrikation
Schienen mit Montagewinkeln am Baukörper befestigen

Die vorgefertigten Optivis-Tec-Elemente werden mit den Optivis-Tec-Wandbefestigungen 71047 montiert.

Voraussetzungen:

  • Der Untergrund ist eben und sauber.
  • Der Abstand vom Ende der Schiene bis zur ersten Befestigung beträgt maximal 20 cm.
  • Der Abstand zwischen zwei Befestigungen beträgt maximal 90 cm.
  • Links und rechts vom WC-Modul ist jeweils ein Befestigungspunkt oben und unten vorgesehen.
    Hinweis

    Hinweis

    Beschädigung des Schalldämmelements durch übermässiges Anziehen der Schrauben.

    Bei der Befestigung der Schrauben darauf achten, dass das elastische Schalldämmelement nicht beschädigt wird.


  1. Die Positionen für die Bohrlöcher am Baukörper anzeichnen.
  2. Die Löcher für die Montagewinkel bohren.
  3. Die Vorwand ausrichten.
  4. Schalldämmelemente unter den Schrauben und unter den Montagewinkeln anbringen.
     img
  5. Die Schienen mit Hilfe von Montagewinkeln auf dem Boden befestigen.
     img
  6. Bodenschiene ausrichten.
  7. Die Schienen mit Hilfe von Montagewinkeln an der Wand befestigen.
     img
  8. Die Schienen ausrichten.
     img
  9. Bei kleinen Unebenheiten an Wänden oder Bodenbelägen Optivis-Distanzplatten 71055 unter den Befestigungspunkt schieben. Die Anzahl der Distanzplatten an die Höhe der Unebenheit anpassen.
  10. Die Befestigungsabstände von 90 cm oder kleiner einhalten.
  11. Mit der Schienenstanze zusätzliche Löcher in die Schiene stanzen, wenn die alle 30 cm vorgestanzten Löcher nicht ausreichen.
  12. Die Schienen mit dem beiliegenden Befestigungsmaterial direkt an der Wand oder auf dem Boden anbringen.

Jetzt kaufen

4.4.4 Verbinder montieren

info-icon

Die gelben Sperrglieder sind werkseitig auf den kurzen Seiten des Verbinders vormontiert. Die Sperrglieder verhindern, dass die Montageschiene am Befestigungspunkt zusammengedrückt und verformt wird, wenn die Schraube angezogen wird.

Vor und während der Montage folgende Punkte beachten:

  • Die genaue Ausrichtung der vorderen Schienen prüfen.

  • Die Schienen, zwischen die später ein Modul montiert werden soll, mit der offenen Seite zueinander ausrichten.

  • Die Sperrglieder nur auf den offenen Schienenseiten verwenden.

  • Die lange Verbinderseite nur bei Verbindungen zweier Schienen in einem von 90° abweichenden Winkel montieren.

  • Die Mindestanzahl von Verbindern bei verschiedenen Montagevarianten einhalten.

4.4.4.1 Verbinder auf der offenen Schienenseite montieren

Montagevariante 1: Den Verbinder mit einer kurzen Seite auf der offenen Schienenseite montieren.

  1. Den Verbinder mit dem Sperrglied auf die offene Schienenseite aufsetzen und hörbar einrasten lassen.
  2. Den Verbinder auf der Schiene an die gewünschte Position bewegen.
     img
  3. Die Befestigungsschraube mit einem Innensechskantschlüssel anziehen.

Montagevariante 2: Den Verbinder mit der langen Seite auf der offenen Schienenseite montieren:

  1. Das Sperrglied von einer kurzen Seite auf die lange Seite umstecken.
  2. Den Verbinder mit dem Sperrglied auf der langen Seite auf die offene Schienenseite aufsetzen und hörbar einrasten lassen.
     img
  3. Den Verbinder auf der Schiene an die gewünschte Position bewegen.
  4. Die Befestigungsschraube mit einem Innensechskantschlüssel anziehen.
4.4.4.2 Verbinder auf der geschlossenen Schienenseite montieren

Montagevariante 1: Den Verbinder mit einer kurzen Seite auf der geschlossenen Schienenseite montieren.

  1. Das Sperrglied entfernen und entsorgen.
  2. Den Verbinder auf die geschlossene Schienenseite aufsetzen und hörbar einrasten lassen.
     img
  3. Den Verbinder auf der Schiene an die gewünschte Position bewegen.
  4. Die Befestigungsschraube mit einem Innensechskantschlüssel anziehen.

Montagevariante 2: Den Verbinder mit der langen Seite auf der geschlossenen Schienenseite montieren.

Voraussetzungen:

  • Es befindet sich kein Sperrglied auf der langen Verbinderseite.
  1. Den Verbinder auf die geschlossene Schienenseite aufsetzen und hörbar einrasten lassen.
     img
  2. Den Verbinder auf der Schiene an die gewünschte Position bewegen.
  3. Die Befestigungsschraube mit einem Innensechskantschlüssel anziehen.
4.4.4.3 Verbinder mit Optivis-Tec-Gelenk verbinden

Mit dem Gelenk können Verbindungen in einem von 90° abweichenden Winkel hergestellt werden.

  1. Das Gelenk mit den Gewinden an jeweils einem Verbinder anschrauben.
  2. Einen Verbinder mit der langen Seite auf die Schiene aufsetzen.
     img
  3. Den zweiten Verbinder auf die andere Schiene aufsetzen. Die Schiene kann noch frei oder bereits befestigt sein.
  4. Die Verbinder auf den Schienen an die gewünschte Position bewegen.
  5. Die Befestigungsschrauben an den Verbindern mit einem Innensechskantschlüssel anziehen.

Jetzt kaufen

4.4.5 Schienenbefestigung bei freistehenden Konstruktionen

Montageregeln:

  • Die Schienen fest am Boden montieren.

  • Die Schienen mit mindestens zwei Verbindern stabilisieren.

Bodenschiene befestigen.

  1. Alle Bodenschienen mit dem beiliegenden Befestigungsmaterial am Boden befestigen. Auch die kurzen Schienen mit mindestens 2 Schrauben befestigen.
     img
  2. Die Ecken der Bodenschienen mit jeweils 2 Verbindern stabilisieren.
     img
  3. Die obere, freistehende Ecke mit jeweils 3 Verbindern stabilisieren.
     img

Jetzt kaufen

4.4.6 Module montieren

  1. Den Nutenstein in die Öffnung des Moduls einstecken.
     img
  2. Den Nutenstein eindrücken, bis er hörbar einrastet.
     img
  3. Die Schienen in der Höhe einstellen.
     img
  4. Den Nutenstein befestigen.
     img
  5. Die vorgestanzten Laschen der Schienen seitlich um ca. 90° umbiegen, um die Schiene in ihrer Position zu stabilisieren.
  6. Die vorgestanzten Laschen des Armaturenträgers seitlich umbiegen.
     img
  7. Die vorgestanzten Laschen der Schiene für den Ablaufbogen seitlich umbiegen.
     img
  8. Die Höhe des Moduls nach Angaben des Keramikherstellers einstellen. Darauf achten, dass der Überstand von den Trägern zu den Schienen maximal 1.5 mm beträgt.
     img

Jetzt kaufen

4.4.7 Optivis-Tec-Schichtholzplatte montieren

Bei der Nutzung von schweren Konsollasten, z. B. Griff- und Haltesysteme, Wandschränke, Wärmespeicher, wirken grössere Kräfte auf die Vorwandkonstruktion. Diese Kräfte werden durch die zusätzlichen Befestigungselemente wie z. B. Holzplatten abgefangen.

Die Optivis-Tec Schichtholzplatten sind sowohl für die Aufnahme von leichten als auch von schweren Lasten geeignet. Bei der Montage werden zusätzliche Abstützungen angebracht, um die Installation für schwere Lasten zu stabilisieren.

 img
Optivis-Tec Vorwandkonstruktion mit Schichtholzplatten

Leichte Lasten

  • Handtuchhalter

  • Badetuchstange

  • Glasablage

Schwere Lasten

  • Badezimmermöbel

  • Duschklappsitz

  • Stütz- und Haltegriff

Jetzt kaufen

4.4.7.1 Holzplatte für leichte Lasten montieren
Holzplatte in der Schieneninnenseite montieren
  1. Die Nuten der Holzplatte auf 2 Seiten in die Schienenöffnungen stecken.
  2. Mit jeweils 2 Selbstbohrschrauben auf jeder Seite gegen Verrutschen sichern.
     img
  3. Die Gipskartonplatten mit Selbstbohrschrauben an der Holzplatte befestigen.
     img

Jetzt kaufen

Holzplatte an der Schienenaussenseite montieren
  1. Die Holzplatte bündig an den geschlossenen Seiten der Schienen anlegen und im Abstand von 10 cm mit Selbstbohrschrauben befestigen.
     img
  2. Die Gipskartonplatten mit Selbstbohrschrauben an der Holzplatte befestigen.
     img

Jetzt kaufen

4.4.7.2 Holzplatte für schwere Lasten montieren
  1. Die Nuten der Holzplatte auf 2 Seiten in die Schienenöffnungen stecken.
     img
  2. Für schwere Lasten das Holz mit je einer Schiene zusätzlich oben und unten stabilisieren.
     img
  3. Die GKFI-Platten mit Selbstbohrschrauben an der Holzplatte befestigen.
     img
  4. Die Ausstattungsgegenstände mit geeigneten Schrauben befestigen. Dabei die Montagehinweise des Schraubenherstellers beachten, um ein Ausreissen der Schrauben zu vermeiden.

4.4.8 Barrierefreie Montage

Optivis-Tec bietet für seniorengerechte und barrierefreie Badezimmergestaltung Lösungen, die den speziellen Anforderungen an Statik und Bewegungsfreiheit gerecht werden.

Bei der Nutzung von Griff- und Haltesystemen für barrierefreie Konstruktionen wirken grössere Kräfte auf die Vorwandkonstruktion. Für ihre Befestigung kommen die Optivis-Tec-Schichtholzplatten zum Einsatz.

Die Befestigung der Stützklappgriffe muss einer Punktlast von mindestens 100 kg am vorderen Griffende standhalten.

 img
Belastung Stützklappgriff

Bei Modulen für Wand-WC oder Waschtisch werden die Griffe links und rechts neben dem Modul befestigt.

Bei der barrierefreien Montage müssen zusätzliche Schienen an der Wand angebracht werden.

Jetzt kaufen

4.4.8.1 Stützklappgriff in Vorwand teil- und raumhoch montieren

Voraussetzungen:

  • Die Holzplatte ist in der Schieneninnenseite montiert und mit zusätzlichen Schienen befestigt.
     img
  1. Die Vorwandkonstruktion mit einer zusätzlichen Wandschiene max. 40 cm unter der Holzplatte verstärken.
     img
  2. Die Gipskartonplatten anbringen und zusätzlich zu der Befestigung an den Schienen auch an der Holzplatte mit Schrauben befestigen.
     img
  3. Nach dem Befliesen der Wand den Stützklappgriff mit den dazugehörigen Schrauben an der Holzplatte befestigen.

4.4.9 Beplankung

Für die Beplankung von Optivis-Tec-Aufbauten sind folgende Gipskartonplatten von Nussbaum geeignet:

Platte

Masse

Material

GKFI-Platte 12.5 mm (72035)

H = 1250 mm

B = 470 mm

d = 12.5 mm

Gipskartonplatte glasfaserverstärkt und kernimprägniert

GKBI-Platte 18 mm (72036)*

H = 2000 mm

B = 625 mm

d = 18 mm

Gipskartonplatte kernimprägniert

Gipskartonplatten zur Beplankung von Optivis-Tec-Aufbauten

* Die GKBI-Platte 18 mm erfüllt die aktuellen Brandschutzanforderungen nach VKF.

info-icon

Die Breite der RN GKFI-Platten 47 cm ergibt bei einem WC-Modul immer MM Schiene.

GKFI-Platten 12.5 mm und GKBI-Platten 18 mm von Nussbaum eignen sich zur Verkleidung von:

  • Vorwandinstallationen

  • Installationsschächten

  • Trenn- und Installationswänden

  • Zwischenräumen

Die Gipskartonplatten können gestrichen, tapeziert und befliest werden. Hinsichtlich der Verspachtelung von Gipskartonplatten werden verschiedene Qualitätsstufen (Q1 bis Q4) unterschieden, 👉 Klassifizierung der Qualitätsstufen.

Da die Optivis-Tec-Aufbauten selbsttragend sind, können je nach Bausituation auch weitere Platten verwendet werden, z. B. Glas, Holz, Fermacell etc.

Jetzt kaufen

4.4.9.1 Materialien und Werkzeuge

Profilband zu Optivis-Tec-Schiene (71004)

Zur Trennung der Gipskartonplatten vom Baukörper, zur Schallentkopplung

  • Selbstklebend

  • Länge: 10 m, Breite: 80 mm, Dicke: 5 mm

Optivis-Blechschraube selbstbohrend (72045)

Zur Befestigung der Gipskartonplatten

Spachtelmasse imprägniert (72049)

Zur Verspachtelung von Trennfugen

Messer

Zum Zuschneiden und Bohren der Gipskartonplatten

Stichsäge, Lochkreisbohrer

Zum Zuschneiden von Aussparungen für Komponenten der Installation

Akku-Schrauber

Zum Festziehen der Schrauben

Hobel

Zum Anfasen der Gipskartonplatten

Werkzeug und Zubehör für Beplankung

Jetzt kaufen

4.4.9.2 Gipskartonplatten verarbeiten
 img
Verarbeitungsregeln Beplankung

Die Platten werden nach folgenden Regeln montiert:

  • Die Montage der Gipskartonplatten immer mit dem Profilband 71004 ausführen.

  • Die GKFI-Platten 12.5 mm immer hochkant befestigen.

  • Die GKBI-Platten 18 mm immer horizontal befestigen.

  • Ca. 1 cm Abstand zwischen Bauwerk und Gipskartonplatten einhalten.

  • Die Schrauben im Abstand von ca. 18 cm setzen.

  • Das Aufeinandertreffen von Stosskanten vermeiden (keine Kreuzfugen).

  • Die hinterlegten Schnittkanten satt stossen, ohne zu verspachteln.

  • Die Schnittkanten der nicht hinterlegten Gipskartonplatten auf 2/3 der Plattenstärke im Winkel von ca. 45° anfasen. Die so entstandenen V-Fugen ermöglichen eine einfache Verarbeitung der Spachtelmasse, da die Spachtelmasse nicht nach hinten entweichen kann. Sie garantieren auch eine kraftschlüssige Verbindung der einzelnen Platten.

  • Die Fasenkanten immer verspachteln.

  • Abhängig von der Oberflächenbehandlung und der nachfolgenden Beschichtung der beplankten Wand müssen die Schnittkanten u. U. von einem Fachmann speziell behandelt werden, damit der Untergrund den Anforderungen des gewählten Wandaufbaus gerecht wird.

  1. Das Optivis-Tec-Profilband (1) rund um den Rahmen (2) an der Wand so anbringen, dass es zwischen der Kante der Gipsplatte (3) und der Wand verläuft und als Schallentkopplung dient.
     img
  2. Die Schnittkanten der Gipskartonplatten auf 2/3 der Plattenstärke im Winkel von ca. 45° anfasen.
     img
  3. Die Gipskartonplatten mit den selbstbohrenden Schrauben an die horizontalen Profile anschrauben.
  4. Die Fasenkanten verspachteln. Dabei die Richtlinie SN EN 13963 Stufen Q1 bis Q4 beachten.
     img

Jetzt kaufen

Beplankung mit Einblasdämmung (Ausflockung)

Verarbeitungsregeln:

  • Platte mit 18 mm oder 2 × 12.5 mm verbauen.

  • Bei einer doppelten Beplankung (2 × 12.5 mm) die Schnittkanten überlappend beplanken.

  • In beiden Lagen die Fugen verspachteln.

info-icon

Bei einer Wandhöhe > 3 m die Verkleidung innen mit einer horizontalen Platte trennen, da die Einblasdämmung sonst zu schwer wird. Die beiden so entstandenen Abschnitte jeweils einzeln ausflocken.

4.4.9.3 Klassifizierung der Qualitätsstufen

Auszug aus dem SMGV-Merkblatt Nr. 85 «Oberflächengüten von geschlossenen Plattensystemen und Masstoleranzen im Trockenbau».

Qualitätsstufe

Anforderungen

Eignung

Q1

  • Das satte Füllen der Plattenfugen sowie das Schliessen von Fehlstellen

  • Das Verspachteln der sichtbaren Teile der Befestigungsmittel

  • Bei Gipswandbauplatten zusätzlich: Die Ausbildung der Innen- und Aussenecken sowie der Anschlüsse, ohne Profile

  • Für Wandbeläge wie Fliesen sowie Natur- und Kunststeine

Q2

  • Die Grundverspachtelung Q1

  • Das Nachspachteln (Finish) aller Fugen bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfläche. Dabei dürfen keine Bearbeitungsabdrücke, Spachtelgrate oder Oberflächenbeschädigungen sichtbar bleiben.

  • Das Schleifen der verspachtelten Bereiche (falls erforderlich)

  • Für mittel und grob strukturierte Wandbekleidungen, z. B. Tapeten wie Raufasertapeten

  • Für matte, füllende Anstriche die manuell aufgetragen werden

  • Für Deckputze (Korngrössen > 1 mm)

Q3

  • Die Standardverspachtelung Q2 und ein breiteres Ausspachteln der Fugen

  • Ein scharfes Abziehen der restlichen Plattenoberfläche zum Porenverschluss mit Spachtelmaterial

  • Das Schleifen der verspachtelten Bereiche (falls erforderlich)

  • Für fein strukturierte Wandbekleidungen

  • Für matte, nicht strukturierte Anstriche

  • Für Deckputze (Korngrössen ≤ 1 mm)

Q4

  • Die Standardverspachtelung Q2 und ein breiteres Ausspachteln der Fugen

  • Ein vollflächiges Überziehen und Glätten der gesamten Oberfläche mit einem dafür geeigneten Material in einer von Auge noch erkennbaren Schichtdicke

  • Für glatte oder strukturierte Wandbekleidungen mit Glanz, z. B. Metall- oder Vinyltapeten

  • Für Lasuren oder Anstriche/Beschichtungen bis zu mittlerem Glanz

  • Für Stuccolustro oder andere hochwertige Glättetechniken

Klassifizierung der Qualitätsstufen nach SMGV (Auszug aus dem SMGV-Merkblatt Nr. 85)

Weitere Informationen zu Qualitätsstufen und Oberflächenvergütung sind dem o. g. SMGV-Merkblatt zu entnehmen.

4.4.10 Flexible Montagelösungen

4.4.10.1 Montage von Geberit GIS-WC-Modul

Es ist möglich und zugelassen, Geberit GIS-Spülsysteme im Optivis-Tec-System einzubauen.

Dafür gibt es das Set Optivis-Nutenstein für GIS-WC-Modul 72039 bestehend aus:

  • Nutenstein

  • Sechskantmutter M8

  • Unterlagsscheiben (4 Stk.)

Jetzt kaufen

Einbaumasse

T min.

17.5 cm

H min.

87.5 bis 112 cm

Geberit GIS-WC-Modul montieren
info-icon

Nutensteine sind exzentrisch. Bei der Montage muss darauf geachtet werden, dass die lange Seite entlang der Schiene verläuft, so dass die Gipskartonplatte aufliegt und keinen Hohlraum bildet. Andernfalls kann das zu Rissen in der Gipskartonplatte führen.

  1. Die Nutensteine am Geberit GIS-Modul anbringen und so drehen, dass sie in die Optivis-Tec-Schienen passen.
  2. Das Geberit GIS-Modul rechts und links an den vertikalen Schienen einhängen.
     img
  3. Die Nutensteine befestigen.
     img
  4. Das Modul ausrichten.
4.4.10.2 Montage ohne Wandbefestigung

Die Optivis-Tec-Vorwand kann auch ohne Wandbefestigung stabil montiert werden.

Montageregeln:

  • Die Optivis-Tec-Vorwand muss gegen die Rückwand abgestützt werden.

  • Der Abstand zwischen der Schiene und der Seitenwand darf max. 5 cm betragen.

 img
Vorwandmontage ohne Wandbefestigung
4.4.10.3 Montage ohne Boden- oder Deckenbefestigung

Bei speziellen Bodeneinlagen oder Deckenausführungen, wie Hourdisdecken oder Spaghettiplatten ist eine Boden-/ Deckenbefestigung nicht möglich.

Die Optivis-Tec-Vorwand kann auch ohne Boden-/Deckenbefestigung stabil montiert werden.

Montageregeln:

  • Die Optivis-Tec-Vorwand muss an der Rückwand befestigt werden.

  • Der Abstand zwischen den Rückwandverstrebungen und der Decke oder dem Boden darf max. 10 cm betragen.

 img
Vorwandmontage ohne Deckenbefestigung
4.4.10.4 Montage mit Unterbrechung der Bodenschiene

In Montagesituationen, in denen z.B. eine Ablaufleitung ausserhalb des Vorwandelements liegt, ist eine Unterbrechung der Bodenschiene erforderlich.

Die Optivis-Tec-Vorwand kann auch mit Unterbrechung der Bodenschiene stabil montiert werden.

Montageregeln Variante 1:

  • Das Apparatemodul muss gegen die Rückwand abgestützt werden.

 img
Abstützung des Moduls gegen die Rückwand bei Unterbrechung der Bodenschiene

Montageregeln Variante 2:

  • Das Apparatemodul muss separat mit einem Montagewinkel am Boden befestigt werden.

 img
Befestigung des Moduls mit einem Montagewinkel bei Unterbrechung der Bodenschiene
4.4.10.5 Bau von Nischen

Mit Hilfe von Optivis-Tec-Schienen und -Verbindern können Nischen ohne Kontakt zum Baukörper gebaut werden.

 img
Speziallösung Nische
4.4.10.6 Montagelösung bei versetzten Schienen

Wenn bei Trennwänden die Apparate nicht auf beiden Seiten in der gleichen Flucht sind, ist eine zusätzliche Schiene zur Verbindung beider Seiten erforderlich. Zur Erhöhung der Stabilität müssen die beiden Seiten gegeneinander abgestützt werden.

 img
Zusätzliche Schiene zur Verbindung beider Seiten
4.4.10.7 Zubehör für verschiedene Einbausituationen

Für die Installation von Elementen wie Armaturen, Wasserzähler oder schweren Lasten wie Wasserwärmer bietet Optivis folgende Halterungen und Befestigungen:

Befestigung

Werkstoff

Verwendungszweck

Optivis-Tec-Universalhalterung

71084

Stahl verzinkt

  • Für Unterputz-Lüfter, Verteiler, Unterputz-Wasserzähler, Unterputz-Ventile etc.

  • Tiefenverstellbar 70 bis 155 cm

Optivis-Tec-Armaturenträger-Platte

71083

Stahl verzinkt

Für die Montage von Unterputz-Mischern, Unterputz-Wasserzählern und Unterputz-Ventilen

Optivis-Tec-Armaturenträger

71088

Holz

Stahl verzinkt

  • Für die Befestigung von Unterputzarmaturen

  • Tiefenverstellbar 4 bis 11 cm

Optivis-Tec-Befestigungsschiene

71085

Stahl verzinkt

Für die Befestigung von schweren Lasten (z. B. Wassererwärmer, Rohrleitungen in freistehenden Installationsschächten) mittels Optivis-Tec-Gewindeplatte 72001

Optivis-Tec-Gewindeplatte

72001

Messing

Für die Montage von Gewindestangen M6, M8, M10, M12 für Rohrschellen passend in Optivis-Tec-Schiene 71040 und Optivis-Tec-Befestigungsschiene 71085

Halterungen und Befestigungen

Jetzt kaufen

4.4.10.8 Befestigung von Gewindestangen

Mit Gewindeplatten und Gewindestangen (M6, M8, M10, M12) lassen sich Befestigungspunkte z. B. für Waschtische, Möbel, Rohrschellen usw erstellen.

  1. Die Gewindeplatte in die Schiene schieben.
  2. Die Gewindestange mit der Gewindeplatte verschrauben.
     img
  • Befestigungslösung, z. B. für einen Waschtisch.
     img

Jetzt kaufen

4.4.10.9 Befestigung von Rohrschellen

Der Verbinder kann auch zur Befestigung von Rohrschellen genutzt werden.

  1. Die Gewindestange M10 mit der Rohrschelle verschrauben.
     img
  2. Die Gewindestange M10 mit der Rohrschelle am Verbinder befestigen.
     img

Jetzt kaufen