Online-Shop Schnellerfassung

299.0.235

2 Montage und Inbetriebnahme

2.1 Montagebeispiel

Wenn eine Heizungsanlage ohne Inhibitoren fest an das Trinkwasserversorgungsnetz angeschlossen wird, muss ein Systemtrenner CA verwendet werden (siehe Merkblatt TPW «Heizungsfüllung und Nachfüllung» des SVGW). Diese Funktion erfüllt die Nussbaum Heizungsfüllgarnitur (15092), die Systemtrenner, Druckreduzierung und Manometer in einer Gruppe kombiniert.

Das nachfolgende Schema zeigt eine typische Einbausituation mit Heizungsfüllgarnitur (15092.04) und Heizungsbefüllungsstation (15095.04) sowie Absperrventilen (23100.04) und zugehörigen Anschlussverschraubungen (92001.24, 15097.04).

2.2 Heizungsfüllgarnitur montieren

Bei der Montage muss die Abflussleitung an die maximal mögliche Abflussmenge der Heizungsfüllgarnitur angepasst werden. Diese beträgt 10 m³/h bei einem Betriebsdruck von 10 bar.

  • Die Abflussleitung ist ausreichend dimensioniert, um die Abflussmenge aufzunehmen (SN 592000).
  • Die Fallstrecke beträgt mindestens 500 mm.
  • Der freie Auslauf beträgt mindestens 20 mm.
  1. Die Leitung gründlich spülen.
  2. Vor und hinter der Einbaustelle für Heizungsfüllgarnitur und Heizungsbefüllungsstation ein Absperrventil einbauen, z. B. ein Geradsitzventil 23100.04.
  3. Auf beiden Seiten passende Anschlussverschraubungen (92001.24) montieren.
  4. Auf der Zulaufseite die Heizungsfüllgarnitur waagerecht, mit dem Ablaufstutzen nach unten einbauen. Hierbei einen spannungsfreien Einbau sicherstellen.
  5. Die Anschlussverschraubung 15097 und die Heizungsbefüllungsstation einbauen. Weitere Informationen siehe Bedienungsanleitung 299.0.448 zur Heizungsbefüllungsstation 15095.
  6. Die Leitungen so befestigen, dass auftretende Schwingungen kompensiert werden.
  7. Den offenen Ablaufstutzen der Heizungsfüllgarnitur an die Abflussleitung anschliessen oder über einen Trichter in die Abflussleitung leiten. Eine Sichtkontrolle der Abflussmenge muss möglich bleiben.
  8. Sicherstellen, dass die Heizungsfüllgarnitur sichtbar und zugänglich bleibt.

Jetzt kaufen

2.3 Sekundärdruck verstellen

Der Sekundärdruck der Heizungsfüllgarnitur ist werkseitig auf 2 bar eingestellt und kann zwischen 1 und 5 bar verstellt werden.

  1. Die blaue Schraubkappe an der Druckreduzierpatrone unter dem Manometer leicht nach unten ziehen.
  2. Druck erhöhen: Die Schraubkappe in Richtung [+] drehen. Von unten gesehen entspricht dies einer Drehung im Uhrzeigersinn.
  3. Druck reduzieren: Die Schraubkappe in Richtung [−] drehen. Von unten gesehen entspricht dies einer Drehung gegen den Uhrzeigersinn. Falls das System voll befüllt ist, eine Druckentlastung durchführen.
  4. Die Druckeinstellung bei befülltem System und Nullverbrauch am Manometer kontrollieren.