Top
Online-Shop Schnellerfassung

299-1-082 / V2

5 Planung und Ausführung

5.1 Normen und Regelwerke

Für Planung und Ausführung sind die allgemein anerkannten Regeln der Technik einzuhalten und insbesondere die Normen, Richtlinien und Merkblätter der SIA, des SVGW und der suissetec zu beachten.

5.2 Weiterführende Informationen

Für die Planung und Ausführung von Nussbaum Installationen müssen die technischen Dokumente von Nussbaum berücksichtigt werden.

5.3 Transport und Lagerung der Rohre, Fittings und Armaturen

Bei Lagerung und Transport der Systemkomponenten sind die folgenden Hinweise zu beachten:

  1. Die Materialien vor Umwelteinflüssen (Schmutz, Nässe, Hitze, Frost, UV-Strahlung, Chemikalien) schützen.
  2. Verschiedene Materialien getrennt lagern (W3/E2:2020, 7.4).
  3. Verpackungen und Schutzkappen erst unmittelbar vor der Verarbeitung entfernen.
  4. Nicht fertiggestellte Anlagenteile gegen das Eindringen von Schmutz mit Verschlusskappen und -zapfen verschliessen.
  5. Rohre, Fittings und Armaturen durch das Anbringen von Verschlussstopfen oder ähnliche Massnahmen vor dem Eindringen von Verunreinigungen schützen.

5.4 Elektrische Heizbänder

Nussbaum empfiehlt, elektrische Heizbänder nicht direkt auf die Optiflex-Rohre zu montieren.

Wenn dennoch Begleitheizungen eingesetzt werden, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Abgesperrte Rohrleitungen dürfen nicht beheizt werden, da eine Temperaturerhöhung in einem geschlossenen System zu einer unzulässigen Druckerhöhung führt.

  • Selbstregulierende Heizbänder dürfen eine Temperatur von 70 °C nicht überschreiten.

  • Die Bedienungs- und Montageanleitungen der Hersteller von Begleitheizungen sind zu beachten.

5.5 Technische Dämmung

Technische Dämmungen in gebäudetechnischen Anlagen müssen verschiedene Anforderungen erfüllen. Die Anforderungen sind, je nach Einsatzgebiet, abhängig vom Schutzziel. Dämmungen stellen keinen Korrosionsschutz für Anlagenteile dar. Wenn Dämmungen nass sind, schaffen sie aber für gedämmte metallene Oberflächen andere Korrosionsbedingungen. Dämmstoffe können Feuchtigkeit sehr lange halten. Dabei können sich im Dämmstoff korrosionsfördernde Substanzen wie Chlorid- und Nitrationen ansammeln. Trinkwasserinstallationen für Kalt- und Warmwasser sind sowohl gegen Wärmeverlust, Wassererwärmung und Schall als auch gegen Oberflächentauwasser zu dämmen. Bei Heizungsanlagen hat die Dämmung die Aufgabe den Wärmeaustauschvorgängen möglichst grossen Widerstand entgegenzusetzen. Sobald die Anlage auch eine kühlende Funktion ≥ +4 °C übernimmt, sind die physikalischen Gesetze besonders zu beachten.

5.6 Schutz vor Aussenkorrosion

Die nachfolgenden Tabellen zeigen Beispiele möglicher Bausituationen und die passenden Schutzmassnahmen:

Bausituation

Schutzmassnahmen

Bausituation ohne Schutz­massnahmen

Bausituation mit Schutz­massnahmen

Leitungsführung in Räumen mit korrosiv wirkenden Gasen und Dämpfen

Betroffen sind Räume mit korrosiv wirkender Umgebungsluft, die z. B. mit Ammoniak, Salpetersäure, Chlor, Salzsäuren oder FCKW-haltigen Treibgasen angereichert sein kann. Solche Räume sind z. B. Stallbereiche, Galvaniken, Schwimmbadbereiche, Molkereien oder Käsereien, ARA, oder Räume, in denen Reinigungsmittel gelagert werden.

Wo möglich, ist eine Änderung der Leitungsführung vorzusehen. Ist dies nicht realisierbar, so muss die Installation mit einem geeigneten Schutz versehen werden. Dazu kann z. B. ein Schutzanstrich oder der Schutzschlauch 83200 in Kombination mit dem Verschlussklebeband 83208 und der Wickelbandage 83204 verwendet werden.

Feuchtigkeit an unterputzverlegten Rohrleitungen

Vorwandinstallationen können zur Dämmung mit einem Dämmmaterial wie Steinwolle ausgefüllt werden. Wenn während dem Betrieb Feuchtigkeit z. B. Kondenswasser, an die Anlage kommt, kann dies an den metallischen Rohrleitungsteilen zu Korrosion führen.

Bei Rohrleitungen, die in Massivwänden verlegt sind, kann die Kombination von Feuchtigkeit und Baustoff zu Korrosion an den metallischen Rohrleitungsteilen führen.

Die metallischen Rohrleitungsteile (Fittings) müssen mit einem Korrosionsschutz versehen werden, z. B. mit der Wickelbandage 83204.

Die Wickelbandage muss auf trockenen Oberflächen und mit Überlappung zum Schutzrohr angebracht werden.

Schutz vor Aussenkorrosion – Bausituationen und Schutzmassnahmen

5.7 Werkzeuge

Die folgenden Werkzeuge und Hilfsmittel sind für die Montage der Optiflex-Systemkomponenten erforderlich:

1

Presswerkzeug Typ 7 83100 mit Optiflex-Flowpress-Pressbacke 83031

Zum Verpressen der Optiflex-Flowpress-Verbindungen Ø 16 bis 63 mm.

2

Presswerkzeug Picco IV 83110 mit Optiflex-Flowpress-Pressbacke Picco 83032

Zum Verpressen der Optiflex-Flowpress-Verbindungen Ø 16 bis 40 mm.

3

Spezialschere 87092

Zum Ablängen der Optiflex-Rohre Ø 16, 20 und 25 mm und der Schutzrohre.

4

Spezialschere mit Kalibrierdorne 87094

Zum Ablängen der Optiflex-Rohre Ø 16, 20 und 25 mm und der Schutzrohre.

Kalibrierdorne zum Kalibrieren von verformten Optiflex-Flowpress-Rohrenden.

5

Rohrabschneider 87089.21/87089.31

Zum Ablängen der Optiflex-Rohre Ø 32, 40, 50 und 63 mm.

6

Optiflex-Rohr-Zugkupplung 87087

Zum Verbinden von zwei Optiflex-Kunststoffrohren vor dem Einziehen in das Schutzrohr.

7

Optiflex-Ausziehwerkzeug 87084

Zum Herausziehen der Optiflex-Kunststoffrohre Ø 16 und 20 mm aus dem Schutzrohr.

8

Optiflex-Rohrhaltezange 87083

Zur schonenden Handhabung der Optiflex-Rohre. Keine scharfkantigen Greifzangen wie Wasserpumpenzangen verwenden, da diese die Optiflex-Rohre beschädigen können.

9

Offener Ringschlüssel 85198

Zum Festziehen und Lösen der Schnellkupplungen und der Steckübergänge.

10

Optiflex-Profix-Entgrater und -Markierlehren 85193

Zum Anfasen der Rohrenden und zum Markieren der Einstecktiefe bei Optiflex-Profix-Verbindungen.

11

Optiflex-Profix-Markierlehre 85196

Zum Markieren der Einstecktiefe bei Optiflex-Profix-Verbindungen; für Rohre Ø 16 und 20 mm.

12

Markierstift 85197

Zum Markieren der Einstecktiefe bei Optiflex-Profix-Verbindungen.

5.8 Rohrbefestigungen

Die Rohre können mit Rohrschellen 83070/83071 aus dem Nussbaum Lieferprogramm befestigt werden. Die Befestigungsabstände sind den nachfolgenden Tabellen zu entnehmen.

Die Befestigungsabstände sind so zu wählen, dass keine Vibrationen und keine Geräuschbildung durch Druckschläge von Schnellschlussarmaturen (z. B. Einhebelmischer) entstehen können.

5.8.1 Befestigungsabstände von Optiflex-Flowpress-Rohren

Bei Verlegung des Rohrs ohne Stützung durch eine Tragschale.

DN

Rohraussendurchmesser

Befestigungsabstand bei waagrechter Montage

Befestigungsabstand bei senkrechter Montage

[mm]

[m]

[m]

 12

 16

1.0

1.3

 15

 20

1.0

1.3

 20

 25

1.0

1.95

 25

 32

2.0

2.6

 32

 40

2.0

2.6

 40

 50

2.5

3.25

 50

 63

2.5

3.25

Befestigungsabstände (Richtwerte) von Optiflex-Flowpress-Rohren

5.8.2 Befestigungsabstände bei Vorwandinstallationen

Das Optivis-Tec-Vorwandsystem bietet Möglichkeiten zur Befestigung der Rohre mit den Rohrbindern 87075, den Rohrschellen 83070/83071 oder mit einem handelsüblichen Befestigungsclip.

Um durch Druckschläge verursachte Geräusche zu reduzieren, sind bei der Rohrverlegung entsprechende Vorkehrungen zu treffen, z. B. Dämmung oder kleinere Befestigungsabstände bei Ausstossleitungen.

Optiflex-Flowpress-Rohre formstabil

DN

Rohraussendurchmesser

Befestigungsabstand (Richtwert)

[mm]

[m]

12

16

≤ 1.0

15

20

≤ 1.0

20

25

≤ 1.0

Befestigungsabstände von formstabilen Optiflex-Flowpress-Rohren

Optiflex-Kunststoffrohre flexibel

DN

Rohraussendurchmesser

Befestigungsabstand (Richtwert)

[mm]

[m]

10

16 × 3.8*

≤ 0.55

12

16

≤ 0.55

15

20

≤ 0.60

20

25

≤ 0.70

25

32

≤ 0.85

32

40

≤ 0.90

* Wandstärke des Rohrs

Befestigungsabstände von flexiblen Optiflex-Kunststoffrohren

5.8.3 Befestigungsabstände bei Montage auf dem Boden

Für die Befestigung der Optiflex-Rohre am Boden sind die Rohrbride 87072 und das Rohrbridenband 87073 erhältlich.

DN

Rohraussendurchmesser

Befestigungsabstand

[mm]

[m]

10

16 × 3.8*

0.5 … 1.0

12

16

0.5 … 1.0

15

20

0.5 … 1.0

20

25

0.5 … 1.5

* Wandstärke des Rohrs

Befestigungsabstände von formstabilen Optiflex-Flowpress-Rohren und flexiblen Optiflex-Kunststoffrohren

5.9 Verlegen der Rohre

5.9.1 Rohrleitungsverlegung mit Optiflex

Optiflex ist ein Rohrleitungssystem zur Verteilung von Trinkwasser und zugelassenen Medien im frostfreien Innenbereich von Gebäuden.

Beim Verlegen von Optiflex-Rohrleitungssystemen sind die folgenden Vorgaben zu berücksichtigen:

  • Die Optiflex-Profix-Verbindung ist nur mit den Optiflex-Kunststoffrohren kompatibel.

  • Die Optiflex-Flowpress-Verbindung ist mit den Optiflex-Kunststoffrohren und mit dem Optiflex-Flowpress-Rohr kompatibel.

  • Die Verlegung der Optiflex-Kunststoffrohre und Fittings in Massivwände muss konform mit der SVGW-Richtlinie W3 sein. Die Kunststoffrohre sind so zu verlegen, dass sie im Fehlerfall (z. B. bei Undichtheit) mit angemessenem Aufwand ausgetauscht werden können.

  • Bei der Verwendung von Schutzrohren muss sichergestellt sein, dass im Hohlraum zwischen Schutzrohr und Rohr keine Verunreinigungen wie Steinsplitter, Schmutzpartikel oder Zementreste vorhanden sind.

Zugelassene Medien und Einsatzbedingungen: 👉 Einsatzbereiche von Optiflex.

5.9.2 Mindestabstände zwischen zwei Optiflex-Flowpress-Verbindungen

Für die reibungslose Montage von Optiflex-Flowpress-Verbindungen müssen die Mindestabstände zwischen zwei Optiflex-Flowpress-Verbindungen eingehalten werden. Die Mindestabstände sind abhängig von der Rohrgrösse und dem verwendeten Presswerkzeug.

Presswerkzeug T7

Presswerkzeug Picco IV

Rohraussendurchmesser

Einstecktiefe a

Abstand A min.

Abstand B min.

Abstand A min.

Abstand B min.

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

16

 14

 36

 46

 36

46

20

 14

 36

 50

 36

50

25

 20

 46

 62

 46

62

32

 20

 46

 74

 46

74

40

 26

 57

 94

 57

94

50

 26

 57

112

63

 28

 60

124

Mindestabstände zwischen zwei Optiflex-Flowpress-Verbindungen

5.9.3 Minimaler Platzbedarf für den Pressvorgang

Für die reibungslose Montage von Optiflex-Flowpress-Verbindungen muss der Mindestabstand zwischen den Rohrleitungen und der Mindestabstand zwischen der Rohrleitung und der Wand-Decken-Konstruktion berücksichtigt werden.

Rohraussendurchmesser

A

B

C

D

E

F

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

[mm]

16

 14

 45

19

 40

 65

139

20

 18

 40

22

 40

 70

146

25

 23

 58

27

 40

 73

149

32

 28

 75

34

 50

 86

186

40

 34

 88

39

 55

 97

209

50

 38

94

44

 58

103

219

63

 45

108

52

 67

118

252

Minimaler Platzbedarf für den Pressvorgang

5.9.4 Minimale Masse von Optiflex-Flowpress-Pressfitting-Kombinationen

Optiflex-Flowpress-Bogen 45° 84241

25

32

40

50

63

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

68

46

68

46

84

57

97

57

106

60

Minimale Masse von Optiflex-Flowpress-Pressfitting-Kombinationen

Optiflex-Flowpress-Bogen 90° 84240

16

20

25

32

40

50

63

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

82

36

86

36

106

46

116

46

151

57

167

57

184

60

Optiflex-Flowpress-T-Stück mit Optiflex-Flowpress-Bogen 45° 84242/84241

d1 / d3

Durchgang

d2 Abzweig

25

32

40

50

63

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

25

73

46

32

75

46

75

46

40

78

46

77

46

94

57

50

78

46

80

46

95

57

105

57

63

86

46

88

46

99

57

109

57

118

60

Optiflex-Flowpress-T-Stück mit Optiflex-Flowpress-Bogen 90° 84242/84240

16

20

25

32

40

50

63

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

a

L

16

84

36

84

36

20

86

36

87

36

25

88

36

90

36

108

46

32

93

36

92

36

111

46

117

46

40

100

36

118

46

120

46

149

57

50

116

46

125

46

150

57

163

57

63

126

46

136

46

156

57

169

57

184

60

5.9.5 Ablängen der Optiflex-Rohre

Die Optiflex-Rohre können mit den passenden Nussbaum Werkzeugen abgelängt werden:

  • Die Rohre mit Ø 16, 20 und 25 mm und die Schutzrohre mit der Spezialschere 87092.31

  • Die Rohre mit Ø 32, 40, 50 und 63 mm mit dem Rohrabschneider 87089.21 oder 87089.31

  • Wenn das Rohrende von Optiflex-Flowpress-Rohren beim Ablängen verformt wird, kann das verformte Rohrende mit den Kalibrierdornen der Spezialschere 87094.31 kalibriert werden.

Fehler beim Ablängen der Rohre können zu undichten Rohrleitungen führen:

  • Um eine Beschädigung des Rohrs zu vermeiden, keine Messer zum Ablängen des Schutzrohrs verwenden.

  • Das Ablängen der Rohre mit einer Säge oder Trennscheibe ist nicht zulässig.

5.9.6 Biegen der Optiflex-Rohre

Die Optiflex-Rohre können von Hand oder mit Biegewerkzeugen unter Einhaltung der folgenden minimalen Biegeradien gebogen werden. Die Rohre dürfen nicht unmittelbar am Fitting gebogen werden, weil dabei das Rohr beschädigt werden kann.

Nennweite

DN

10

12

15

20

25

32

Rohraussendurchmesser D

[mm]

16

16

20

25

32

40

Biegeradius min. beim Biegen von Hand

80

(5 × D)

80

(5 × D)

100

(5 × D)

125

(5 × D)

160

(5 × D)

320

(8 × D)

Optiflex-Kunststoffrohre flexibel: Minimale Biegeradien

Nennweite

DN

12

15

20

25

32

40

50

Rohraussendurchmesser D

[mm]

16

20

25

32

40

50

63

Biegeradius min. beim Biegen von Hand

80

(5 × D)

100

(5 × D)

125

(5 × D)

160

(5 × D)

320

(8 × D)

400

(8 × D)

500

(8 × D)

Biegeradius min. beim Biegen mit Biegewerkzeug

32

(2 × D)

46

(2.3 × D)

75

(3 × D)

112

(3.5 × D)

160

(4 × D)

225

(4.5 × D)

284

(4.5 × D)

Optiflex-Flowpress-Rohr formstabil: Minimale Biegeradien

Die Angaben zum minimalen Biegeradius beziehen sich auf die neutrale Faser:

rmin

Minimaler Biegeradius [mm]

D

Rohraussendurchmesser [mm]

5.9.7 Herstellen der Optiflex-Verbindungen

Die Anleitung zur Herstellung einer Optiflex-Profix-Verbindung ist auf www.nussbaum.ch verfügbar, 👉 Montageanleitung 261.0.010.

Die Anleitung zur Herstellung einer Optiflex-Flowpress-Verbindung ist auf www.nussbaum.ch verfügbar, 👉 Montageanleitung 261.0.011.

Die Anleitung zur Schnellkupplung ist auf www.nussbaum.ch verfügbar, 👉 Montageanleitung 299.0.905.

Die Anleitung zum Steckübergang ist auf www.nussbaum.ch verfügbar, 👉 Montageanleitung 299.0.906.

5.9.8 Gewindeverbindungen

Um Torsionsspannungen in Rohrleitungen zu vermeiden, ist es erforderlich, dass erst die Gewindeverbindungen und dann die Pressverbindungen hergestellt werden.

Keine lösungsmittelhaltigen Gewindekleber verwenden:

Lösungsmittelhaltige Gewindekleber können Materialschäden und Undichtheiten an den Kunststoffteilen der Rohrleitung verursachen. In der Folge kann es zu Wasserschäden kommen. Zum Abdichten von Gewindeverbindungen sind nur handelsüblicher Hanf in Kombination mit Gewindedichtpaste oder für Trinkwasser zertifiziertes Gewinde-Dichtband zu verwenden.

5.9.9 Grössenbestimmung Verteilerkästen

Verteilerkasten

Verteilerkasten Teleskop-Ausführung

Sockelkasten

Art. Nr.: 86043/86044

Art. Nr.: 86050

Art. Nr.: 86055

Grösse

400

500

600

750

900

1000

1200

450

550

700

850

950

1150

570

770

970

1170

Sanitär

N

3

4

6

8

11

13

16

4

6

8

11

13

16

5

8

12

15

N

1

2

4

7

9

11

14

2

4

7

9

11

14

3

6

10

13

N

2

3

5

8

10

12

15

3

5

8

10

12

15

4

8

11

14

N

2

3

5

8

10

12

15

3

5

8

10

12

15

4

8

11

14

Heizung

N

2

4

6

9

12

14

18

2

6

9

12

14

18

4

8

12

14

N

3

6

9

11

15

3

6

9

11

15

2

6

10

14

N

3

5

8

11

13

17

3

5

8

11

13

17

3

7

11

13

N

3

5

8

11

13

17

3

5

8

11

13

17

3

7

11

13

Grössenbestimmung Verteilerkästen

N = Anzahl Abgänge

Gilt für WW und KW

5.10 Alte Optiflex-Rohrtypen

Die Optiflex-Rohrtypen vergangener Modelljahre können mit den Optiflex-Systemkomponenten verbunden werden. Bei zwei Rohrtypen ist dazu der passende Übergang erforderlich.

Flexible Optiflex-Rohrtypen:

1

Optiflex-Rohr flexibel Ø 16, 20, 25 mm; Modelljahr ab 1989

2

Optiflex-Rohr flexibel Ø 25 mm; Modelljahr ab 2006

3

Optiflex-Rohr flexibel Ø 32 mm; Modelljahr ab 2006

Formstabile Optiflex-Rohrtypen:

1

Optiflex-Rohre formstabil Ø 25 × 2.7 mm, Ø 32 × 3.2 mm

2

Optiflex-Rohre formstabil Ø 25 × 3.5 mm, Ø 32 × 4.4 mm

3

Optiflex-Rohre formstabil Ø 16, 20 mm

4

Optiflex-Press-Übergangs-Set 84073

5

Optiflex-Flowpress-Übergang 84235

Die Optiflex-Profix-Verbindung ist nicht kompatibel mit den formstabilen Optiflex-Rohren.

Weitere Informationen zu den Übergängen:

5.10.1 Optiflex-Press-Übergangs-Set

Das Optiflex-Press-Übergangs-Set wird verwendet, um die dickwandigen Optiflex-Rohre PE-Xc formstabil Ø 25 × 3.5 mm und Ø 32 × 4.4 mm aus alter Produktion mit dem Optiflex-Flowpress-Rohr von gleichem Durchmesser zu verbinden.

1

Optiflex-Rohr PE-Xc flexibel oder formstabil, mit Lieferdatum bis 31. Dezember 2006, Ø 25 × 3.5 mm und Ø 32 × 4.4 mm.

Artikelnummern:

  • 8740.23

  • 8743.23

  • 8743.24

  • 8744.23

  • 8747.23

  • 8747.24

2

Optiflex-Press-Übergangs-Set (Übergang und Rohrstück)

Artikelnummern:

3

Optiflex-Flowpress-Fitting, z. B. 84236

Montagehinweise:

  • Bei der Montage muss die Farbcodierung am Optiflex-Press-Übergang beachtet werden. Das graue Anschlussteil wird mit den alten Rohrtypen verbunden, das weisse Anschlussteil wird mit dem weissen Rohr des Optiflex-Press-Übergangs-Sets verbunden. Am Rohr des Optiflex-Press-Übergangs-Sets kann anschliessend ein passendes Optiflex-Flowpress-Fitting montiert werden.

  • Eine falsche Montage kann undichte Verbindungen zur Folge haben.

5.10.2 Optiflex-Flowpress-Übergang

Der Optiflex-Flowpress-Übergang 84235 wird verwendet, um das Optiflex-Rohr PE-Xc formstabil mit Ø 16 oder 20 mm mit dem Optiflex-Flowpress-Rohr von gleichem Durchmesser zu verbinden.

1

Optiflex-Rohr PE-Xc formstabil mit Lieferdatum bis Juni 2016 und den Rohrgrössen Ø 16 × 2.2 mm/Ø 20 × 2.8 mm

Artikelnummern:

  • 87041

  • 87044

  • 87046

  • 87047

2

Optiflex-Flowpress-Übergang

Artikelnummern:

3

Optiflex-Flowpress-Rohr formstabil mit Lieferdatum ab 31. März 2016 und den Rohrgrössen Ø 16 × 2.2 mm/Ø 20 × 2.8 mm

Artikelnummern:

  • 87150

  • 87153

  • 87155

  • 87157

Montagehinweise:

  • Die Optiflex-Rohre PE-Xc formstabil müssen in die Schraubpressverbindung des Übergangs eingesteckt werden. Die Optiflex-Flowpress-Rohre formstabil sind mit der Optiflex-Flowpress-Verbindung zu verbinden. Eine falsche Montage kann undichte Verbindungen zur Folge haben.

  • Die schwarzen Optiflex-Rohre PE-Xc formstabil mit Lieferdatum ab 2006 bis Juni 2016 und mit Ø 25 bis 63 mm können ohne den Übergang 84235 mit den Optiflex-Flowpress-Fittings verpresst werden.