Online-Shop Schnellerfassung

DIE OPTIMALE TRINKWASSER-INSTALLATION VON NUSSBAUM

Das Ziel der Rohrweitenbestimmung ist es, den Benutzer mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser in ausreichender Menge und unter optimalen Druckbedingungen zu versorgen. Mit Fittingtyp-A-Systemen (Optipress/Optiflex-Profix), welche einen vollen Querschnitt ohne Stützkörper, ohne Winkel aufweisen, sind die Anforderungen am sichersten zu gewährleisten.

Rohrweitenbestimmung neu

A ohne Stützkörper, ohne Winkel 

B mit Stützkörper, ohne Winkel 

C ohne Stützkörper, mit Winkel 

D mit Stützkörper, mit Winkel

Für die Rohrweitenbestimmung kann zwischen der vereinfachten und der Berechnungsmethode unterschieden werden.

Rohrweitenbestimmung vereinfachte Methode

Die Entnahmestellen dürfen keine grösseren Durchflüsse, als in der «Belastungswert»-Tabelle aufgeführt, aufweisen.

Für die gesamte Leitungsinstallation steht gemäss dem Druckdispositiv mindestens ein Druckverlust von 150 kPa zur Verfügung.

Die maximale abgewickelte Leitungslänge, für welche die Rohrweitenbestimmung des jeweiligen Stranges erfolgen soll, darf 50 m nicht überschreiten. Davon darf die Stockwerkverteilung nicht mehr als 15 m sein.

Die Rohrweiten werden für jede einzelne Teilstrecke anhand der systemrelevanten Belastungswerttabelle bestimmt.

Hilfsmittel Name des Tools Verlinkung zum Tool
Hilfsmittel vereinfachte Methode Belastungswert zur Tabelle
Belastungswerttabellen SVGW LU-Tabelle Optipress-Aquaplus zur Tabelle
Belastungswerttabellen SVGW LU-Tabelle Optiflex-Flowpress PB zur Tabelle
Belastungswerttabellen SVGW LU-Tabelle Optiflex-Flowpress PE-Xc/AI/PE-X zur Tabelle
Belastungswerttabellen SVGW LU-Tabelle Optiflex-Flowpress PE-Xc zur Tabelle
Belastungswerttabellen SVGW LU-Tabelle Optiflex-Profix PB und PE-RT zur Tabelle
Belastungswerttabellen SVGW LU Tabelle Optiflex-Profix PE-Xc und PE-RT zur Tabelle

Rohrweitenbestimmung Berechnungsmethode

Installationen, welche die Bedingungen für die vereinfachte Methode nicht erfüllen.

Mit der Berechnung wird der Nachweis erbracht, dass der Mindestfliessdruck an jeder Entnahmestelle gewährleistet wird. Die Berechnung kann mit dem RN-Tool «Druckverlustberechnung» berechnet werden.

Die Vorwahl wird gemäss Druckverlustdiagramm und maximal zulässigen Fliessgeschwindigkeiten getroffen:

  •   Kellerverteilleitungen mit Steigzonen 2 m/s 
  •   Installation mit Ausstossleitung 4 m/s 
  •   T-Stück-Installation 3 m/s

Genauere Informationen sind der Richtlinie SVGW W3 Ausgabe 2013 zu entnehmen. 

Hilfsmittel Name des Tools Verlinkung zum Tool
Hilfsmittel Berechnungsmethode Druckdispositiv zum Tool
Hilfsmittel Berechnungsmethode Vordimensionierung Kaltwasser zum Tool
Hilfsmittel Berechnungsmethode Druckverlustberechnung zum Tool

 

Weitere Themen